3000000

Solaranlagen in Deutschland

produzieren derzeit in privaten Haushalten oder gewerblich Solar-Energie.

31000

Gigawatt-Stunden Strom

werden jedes Jahr in Deutschland erzeugt. Tendenz steigend.

35700

GW installierte Leistung

bringen die aktuellen Solaranlagen zusammen genommen.

Solarstrom selbst machen - einfach über die Steckdose

Kleinst-Solaranlagen bieten die Chance für alle zu Hause Solarstrom zu produzieren.

Wenn Sie ihren eigenen Solarstrom produzieren möchten, ist dafür mittlerweile keine große (und teure) Anlage auf dem Dach mehr notwendig. Es gibt als Alternative auch viele kleine und kleinste Solaranlagen, die auf dem Balkon, der Terrasse, im Garten oder unterwegs eingesetzt werden können. Diese produzieren Solar-Energie für den Eigenbedarf und kosten oft nur einen Bruchteil von stationären Anlagen.

Der Anschluss ist dabei extrem einfach: die Anlage in die Steckdose stecken und dann wird über das normale Stromnetz Energie eingespeist, die für die eigenen privaten Stromverbraucher zur Verfügung steht. Der Strom-Verbrauch senkt sich dabei um die eingespeiste und verbrauchte Leistung. Mit der eigenen Solaranlage der Stromzähler deutlich langsamer.

Anders als bei festen Anlagen gibt es aber keine Vergütung nach dem Erneuerbare-Energie-Gesetz für eingespeiste Energie. Diese Anlagen sind daher nur für die Privatverbrauch sinnvoll.

Die Vorteile im Video


Das sagen Politik und Wirtschaft über Solar-Energie

Klaus Töpfer, Umweltminister a.D., November 2011

Es freut mich ungemein zu sehen, dass immer mehr Menschen die Sache in ihre eigenen Hände nehmen wollen. Viele bauen sich Solarmodule aufs Dach oder beteiligen sich an Genossenschaften für Ökostrom. BILD CC BY SA boingboig@flickr

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel

Die Photovoltaik spielt im Mix der erneuerbaren Energien und in unseren Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung in Deutschland eine wichtige Rolle. Die Photovoltaikbranche ist eine Leitindustrie, Photovoltaik ein Leitmarkt für die Energieversorgung im 21. Jahrhundert. Bild: CC BY SA SemolaSeminola @ wikimedia

Horst Köhler, Bundespräsident a. D., 2010

Wir müssen weg vom Öl. Wir brauchen einen neuen Antriebsstoff für unsere Volkswirtschaften. Wir müssen hin zu erneuerbaren Energien und zu viel mehr Energie- und Ressourceneffizienz. Bild: CC0

Thomas Alva Edison, amerikanischer Erfinder, 1931

Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen. Bild: CC BY SA Mvuijlst @ wikimedia

Kleine Solaranlagen

Ideal für Einsteiger und zum Testen: geringe Kosten und trotzdem gute Ersparnisse.

Gößere Solaranlagen

Für erfahrene Nutzer und gute Standorte: hohe Leistung und hohe Einsparungen bei moderaten Preisen.

Mobile Solaranlagen

Passende Module und Anlagen für den flexiblen Einsatz unterwegs auf Booten oder beim Campen.

Kleine Solaranlagen für die Steckdose

Preise für diese Anlage prüfen
Kleine Solaranlagen bewegen sich in einem Preisbereich bis etwa 500 Euro in der Anschaffung und haben eine Leistung von etwa 200 Watt. Sie eignen sich für Einsteiger in diesem Bereich und vor allem zum Testen von Standorten. Wer sich nicht auf die Angaben der Leistungsrechner verlassen will, kann mit einer solchen Anlage unter Livebedingungen und zu überschaubaren Kosten testen, wie gut ein Standort wirklich ist.

Kleine Solar-Module für Balkon und Terrasse sind auch dann sinnvoll, wenn der eigene Strombedarf nicht sehr hoch ist, etwas für Ein-Personen-Haushalte oder den Garten. Insbesondere der geringe Preis macht einen Einstieg in diese Klasse sehr leicht.

Preisüberblick: Preise für kleine Solaranlagen

Große Solaranlagen für die Steckdose

Preise für diese Anlage prüfen
Große Solaranlagen für die Steckdose kosten je nach Anbieter und Leistung zwischen 1.000 und 2.000 Euro und bieten bis zu 1000kWH pro Jahr. Sie sind damit deutlich leistungsfähiger als kleine Anlagen, aber preislich auch in einem deutlich teureren Bereich. Sie eignen sich auch zu einer dauerhafteren Installation beispielsweise auf Garagendächern oder im Garten.
Bei der Entscheidung für eine größere Anlage sollte man sich über den Standort sicher sein, denn die Leistung der Anlage kann nur optimal genutzt werde wenn sowohl die Ausrichtung passt als keine störende Verschattung da ist. Aufgrund der hohen Leistung dieser Anlagen sollte man sie in erster Linie für größere Haushalte einsetzen.


Preisüberblick: Preise für große Solaranlagen

Mobile Solaranlagen für die Steckdose

Preise für diese Anlage prüfen
Mobile Solaranlagen eignen sich für den Einsatz unterwegs. Sie können beispielsweise Boote, den Wohnwagen oder das Zelt mit Energie versorgen. Oft nutzen sie keine 240V Anschlüsse sondern nur 12V und können so auch Geräte für das Auto mit Energie versorgen.
Sie sind in der Regel deutlich billiger als normale Anlagen für Terrasse oder Balkon (ab 100 Euro aufwärts), lassen sich dafür aber deutlich einfacher trnasportieren und mobil einsetzen. Teilweise gibt es die Solarmodule auch auf Stoff so dass sich die Module einrollen und flexibler transportieren lassen. Diese Flexibilität geht aber auf Kosten der Leistung. In der Regel können mobile Solarpanele nicht mit stationäreren Anlagen mithalten.

Mobile Anlagen sollte man daher in erster Linie mobil einsetzen oder wenn dann nur zum Testen. Für richtige Einsparungen im Energiebereich lohnen sich kleine oder größeren Solar-Sets für die Steckdose mehr.

Preisüberblick: Preise für große Solaranlagen

Plug and Play - Solaranlagen

So einfach geht die Installation von Solaranlagen für die Steckdose

Plug and Play - Solaranlagen

Einfach einstecken und Strom sparen.

Die Montage von Solarmodulen für die Steckdose erfolgt in der Regel schnell und einfach. Es sind dafür keine Spezialwerkzeuge oder Spezialwissen notwendig.
Der Zusammenbau erfolgt anhand der mitgelieferten Anleitung. In den meisten Fällen müssen die Bestandteile dabei nur zusammengesetzt werden. Der Anschluss an das Strom-Netz erfolgt über eine normale Steckdose. Für den dauerhaften Einsatz sollte diese Verbindung ortsfest unter Verwendung eines zentralen Netz- und Anlagenschutzes (NA-Schutz) von einem Elektriker (Empfehlung des Verbandes der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE)) durchgeführt werden. Viele Nutzer lassen aber auch einfach den Stecker in der Dose. Der Funktion der Anlage tut dies keinen Abbruch. Zusätzliche Sicherheit bietet ein 16A-Leitungsschutzschalter vor der Anlage. Er ist aber kein Muss. Mehr Details dazu gibt es hier.

Stand- bzw. Montagesicherheit Die Solarmodule sind der Witterung ausgesetzt und sollten daher so angebracht werden, dass sie auch bei Wind und Wetter halten. Bei Modulen auf gestellten ist hierzu oft eine Ballastierung mit Platten oder Steinen sinnvoll, bei Schraubgestellen sollten diese an eine sichere Unterkonstruktion verschraubt werden.

Bei der Montage sollte man auf eine Süd-Ausrichtung achten und möglichst wenig Verschattung erreichen. Bei zu viel Verschattung lohnt eine Nachjustierung.

Häufige Fragen & Antworten

Die häufigsten Fragen und Antworten rund um kleinste Solaranlagen
und Panele auf den Punkt gebracht.

Kann ich die Kleinst-Solaranlage selbst installieren?

Die Installation von Solaranlagen für die Steckdose ist in der Regel sehr einfach und erfordert kein technisches Fachwissen. Man sollte den Anleitungen folgen und ein gewisses handwerkliches Geschickt haben um die Panele sicher anzubringen. Darüber hinaus ist kein Fachwissen notwendig.


Wieviel Strom produzieren Solarmodule für die Steckdose?

Alle Anbieter geben für ihre Anlagen eine Nennleistung an. In der Praxis ist aber eher die Lage und die Besonnungsdauer dafür zuständig, wie viel Energie tatsächlich produziert wird. Die Umrechung der Nennleistung (in Wp = Watt Peak) in kWh ist nicht ganz einfach. Für gute Lagen kann man aber in etwa Wp = kWh pro Jahr rechnen.


Kann ich den Strom nach Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) vergüten lassen??

Ja das ist durchaus möglich. Allerdings erfordert dies die Installation eines geeigneten Stromzählers vorsehen, der vom Messstellenbetreiber, welcher in der Regel Ihr Energieversorger ist, anerkannt ist. Auch eine Einrichtung zur Fernsteuerung durch den Netzbetreiber (Funkrundsteuergerät) oder die Einhaltung der 70% Regelung sind Voraussetzung für den Vergütungsanspruch. Das ist sehr bürokratisch und bringt zusätzlichen Aufwand, daher lohnt sich diese Vorgehensweise für Plug'n'Play Solar-Sets in der Regel nicht.


Ist der Betrieb einer solchen Anlage legal?

Es gibt derzeit keine direkten gesetzlichen Regelungen für kleinste Solarpanele. Der Betrieb dieser Solar Sets für die Steckdose ist damit erlaubt bzw in einer nicht verbotenen Grauzone. Es gibt leidglich Vorschriften (aber keine gesetzlichen Regelungen) seitens des Verband der Elektrotechniker (VDE).


Was sollte ich bei der Technik beachten?

Die Solaranlagen sollten auf jeden Fall eine Einrichtung zur Netzüberwachung (ENS) haben. Diese trennt bei Netzausfall die Anlage und speist dann nicht länger Energie ein. Die meisten Wechselrichter bei modernen Anlagen haben ein ENS direkt mit integriert. Beim Kauf sollte man dies nochmal prüfen.


Was passiert, wenn ich keinen Strom verbrauche?

In der Regel gibt es im Haushalt immer Verbraucher, seien es Kühlschränke oder andere technische Geräte im Standby Modus. Wird merh Strom produziert als verbraucht wird, fließt dieser ins Netz. Allerdins ohne Vergütung.


Vorteile und Nachteile

Im kurzen Überblick: Was spricht für kleine Solarananlagen an der Steckdose
und welche Nachteile gibt es beim Einsatz von Solarpanelen auf Balkon oder Terrasse?

Vorteile

  • geringe Kosten
  • flexibel einsetzbar
  • kein Fachwissen notwendig
  • auch mit Batterien

Nachteile

  • keine Einspeise-Vergütung
  • nur für den Eigenverbrauch
  • geringere Leistung

Copyright © 2015 AdMarkt.de. All Rights Reserved.